99Künstler

Gesichter hinter der Kunst

Die Künstler


99 Künstler - Mani Neumann, Musiker - Leichlingen

27.06.2015

Mani Neumann

*1958 in Hilden, lebt und arbeitet in Leichlingen

Schuld ist Paganini

Mani Neumann, eine Ikone unter Europas Geigern, lernte bereits im Alter von sechs Jahren das Instrument zu spielen und durchlief eine klassische Ausbildung zum Musiker, bevor er 1979 zusammen mit dem Gitarristen Ulli Brand die bis heute bestehende Band Farfarello gründete.

Geigenspiel = Gefiedel = langweilig? Wohl nicht bei einem Musiker, der den Spitznamen „der Teufelsgeiger“ trägt. So entlocken Mani Neumann und der Gitarrist Ulli Brand in einem dynamischen Spannungsbogen dem Zusammenspiel akustischer Instrumente ganz neue Dimensionen. Ein Klanguniversum zwischen Sensibilität und mitreißender Wildheit, das dem Ohr Hörgenuss pur bietet und dem widerspricht, was Hörer gemeinhin mit diesen Instrumenten verbinden: Eingängige Melodien treffen immer wieder auf sphärische Sounds, mitreißende Rhythmen auf überraschende Wendungen. Manchmal lässt das, womit Farfarello dem Gehör und der Seele schmeicheln, an Filmmusik denken. Manchmal auch an Pop. Und dann wieder an eine Chill-Out-Lounge irgendwo im fernen Süden.

In der Zeit seit den frühen 1980ern hat die Band Farfarello eine große Entwicklung durchgemacht. Was damals klein und mit ambitioniertem Zigeunerjazz begann, hat sich mittlerweile zu einem der populärsten und vielseitigsten Projekte seiner Art entwickelt.

Mit dem an den Geiger Paganini angelehnten Attribut „Teufelsgeiger“ kann Mani Neumann sich übrigens bis heute nicht wirklich anfreunden. Denn ihm selbst geht es bei dem Spiel mit der Violine nie um reine Geschwindigkeit. Für ihn definiert sich die Musik nicht über eine bloße Fingerfertigkeit, sondern vielmehr über die Tiefe der Melodie, die er dem Instrument entlockt. Diese soll nachhaltig berühren, alles andere sind für den Musiker lediglich oberflächliche Effekte. Dazu musste Farfarello erst seinen Weg finden. Und dieser Weg beinhaltet heute sowohl das Wilde und Unorthodoxe ebenso, wie schöne, an die östliche Musik angelehnte Klassik-Folk-Melodien.

Und so ist für Mani Neumann das Allerwichtigste, dass die Musik von Farfarello auch dann noch Bestand hat, wenn der Musiker selbst einmal nicht mehr ist.

[www.farfarello.de]


Zurück zur Übersicht

ˆ